Die Produktfotografie hat klare Aufgaben zu erfüllen. Sie soll verlocken, überzeugen und die Kaufentscheidung auslösen. Doch was geschieht, wenn Sie bei Ihren Produktfotos Fehler machen? Wird dadurch die gesamte Marketingeffektivität beeinflusst und der Verkaufsprozess beeinträchtigt? Welche Fehler kann man machen? Hier sind Sie richtig, denn wir zeigen Ihnen die 9 grundlegenden Risiken für jeden Produktfotografen.

Wenn Sie Produktfotos machen, werden Sie immer versuchen, das Produkt im besten Licht zu präsentieren. Wenn Sie das Licht nicht richtig einstellen, sind Sie der Leidtragende und das Ergebnis ist schlecht oder sogar verfälscht. Die Vervollkommnung Ihrer Fertigkeit, um Fehler zu vermeiden, erfordert Zeit und Mühe. Vielleicht hilft Ihnen ein Blick in unsere Artikel über Packshot-Fotografie und Produktfotografie-Workshops bei einem guten Start.Zunächst wollen wir uns auf die wichtigsten Hürden in Bezug auf Wissen und Ausrüstung konzentrieren, die zu den häufigsten Fehlern führen. Schauen wir uns die Mängel in der Ausführung und die formalen Fehler an, die jedem bei der Produktfotografie passieren können.

Packshot well-made and spoiled
Welcher ist ein gut gemachter Packshot und welcher ist fehlerhaft?

Welche Fehler machen Sie bei der Produktfotografie?

Fehler können jedem unterlaufen, aber es gibt sicherlich eine Reihe von Umständen, welche die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie in der Produktfotografie auftauchen. Wir werden sie in 5 Kategorien zusammenfassen:

  • Kleines Budget

Mit einem schmalen Budget lassen sich manche Fehler nicht verhindern. Bessere Ausrüstung und sachkundigeres Personal sind nur zu einem höheren Preis zu haben. Denken Sie an die Qualität des Objektivs, wenn es um die Schärfe der Fotos geht, oder an die Erfahrung des Fotografen, wenn es um die Beleuchtung flauschiger Produkte geht.

  • Eile

Selbst die erfahrensten Fotografen neigen zu Fehlern, wenn sie innerhalb eines engen Zeitplans arbeiten. Der ständige Termindruck und die Zeitvorgaben schränken ihre Fähigkeit ein, sich zu konzentrieren und kleinere Details wahrzunehmen, die für ihre Arbeit so wichtig sind. Die Zeitersparnis, die eine übereilte Produktfotografie mit sich bringt, wird letztendlich durch die Qualitätseinbußen wieder aufgezehrt.

  • Wissensdefizite

Die Investition in eine fotografische Ausbildung ist ein sicherer Weg, um viele Anfängerfehler zu vermeiden. Fehlendes technisches Know-how in Bezug auf die Kameraeinstellungen, Mängel bei der Planung einer Session oder auch mangelnde Verkaufserfahrung können zu schlechten Produktfotos führen. 

  • Zielbewusstsein

Wenn der Fotograf nicht genügend darauf achtet, das eigentliche Ziel einer Produktfotografie-Session klarzumachen, kann es zu Fehlern kommen. Soll das Foto eine Kaufentscheidung herbeiführen oder eher den Kunden über das Produkt aufklären? Sollen wir uns an die herkömmlichen Fotostile halten oder vielleicht eher einige moderne Trends verfolgen? Ein kurzer Blick auf die Google-Grafiksuche und ein Beratungsgespräch können dazu beitragen, dass das Ziel nicht aus den Augen verloren wird. 

  • Menschliche Kommunikation

Eine Produktfotosession ist in der Regel ein gemeinsames Unterfangen für eine Reihe von Personen. Zwischen denjenigen, die die Ziele festlegen, und denjenigen, die die eigentlichen Fotos machen, braucht das Team eine gute Kommunikation für eine reibungslose Umsetzung der Aufgaben. Gespräche sind entscheidend und auch eine Zeichensprache kann hilfreich sein, ebenso wie das Festhalten der Vorgaben in schriftlicher Form.  

Haste
Eile
Low budget
Schmales Budget
Communication
Kommunikation

TIPP: Was benötige ich für die Produktfotografie?
Es gibt 3 Erfordernisse für gute Produktfotografie. Studio und Ausrüstung, Know-how und Erfahrung. Die letzten beiden wachsen mit dem Engagement und neuen Projekten, während für die richtige Qualität der Ausrüstung Investitionen notwendig sein können. Wenn Sie mehr über Objektive für die Produktfotografie erfahren möchten, werfen Sie einen Blick auf unseren Ratgeberartikel. In unserem Blog finden Sie ausführliche Ratschläge zu verschiedenen Aspekten der Stillleben- und Packshot-Fotografie. 

Außerdem müssen Sie bedenken, dass Ihnen Fehler unterlaufen können, wenn Sie gegen die Konventionen verstoßen. Es gibt zwei Bereiche der Produktfotografie: Packshot und Stillleben. Wir haben ausführlich über diese Unterscheidung in unserer Kurzanleitung zur Packshot-Fotografie und im vollständigen Leitfaden zur Produktfotografie geschrieben.

Zunächst ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass in Packshots das Produkt so präsentiert wird, wie es ist, so realitätsnah wie möglich, oft sogar verpackt. Der Hintergrund ist einfarbig, oft weiß, und es bleibt wenig Raum für künstlerische Kreativität. In der Stillleben-Fotografie können Sie Vergleiche anstellen, Kompositionen aufbauen und bei der Gestaltung von Hintergründen und Umrahmungen freier vorgehen.

sneakers product image - left side
Ein Packshot
Sneakers still life product photography
Ein Stillleben

Ein Fehler kann schnell passieren, wenn man diese beiden Bereiche verwechselt und beschließt, Elemente des einen in den anderen aufzunehmen. Ein gutes Beispiel für einen Packshot-Fehler ist ein Produkt, das nicht ganz in den Rahmen passt. Oder einfach eine langweilige, scharfe Präsentation eines Produkts mit weißem Hintergrund in einem Katalog, der dem Betrachter ein Gefühl vermitteln soll– der Zweck der Stillleben-Fotografie ist dann verfehlt.

Schauen wir uns kurz an, welche Fehler in der Produktfotografie am verbreitetsten sind. Angefangen bei der Vorbereitung des Produkts über die Kameraeinstellungen bis hin zur Nachbearbeitung. 

1) Unvorbereitetes Produkt

Die Produktfotografie macht jedes Detail des Produkts sichtbar. Dies ist auf die Auflösung und die Verfügbarkeit von Nahaufnahmen zurückzuführen. Dieses „Risiko der exakten Präsentation“ ist der Grund, warum die sorgfältige Vorbereitung eines Produkts ebenso wichtig ist wie die Aufnahme des Fotos. Achten Sie darauf, Fusseln oder Staub vom Produkt zu entfernen und Fingerabdrücke zu vermeiden.

  • Bei Produkten mit glänzender Oberfläche – verwenden Sie zum Reinigen der Oberfläche ein Mikrofasertuch und tragen Sie zum Aufstellen des Produkts weiße Stoffhandschuhe.
Dusting a product
  • Bei Oberflächen, auf denen Staub sichtbar sein könnte – verwenden Sie zum Abblasen des Staubs von der Oberfläche Druckluft aus einem Hand- oder Sprühkompressor.
Dusting a product
  • Bei Kleidung – ist es wichtig, Falten und Flecken zu vermeiden. Nehmen Sie sich die nötige Zeit mit einem Bügeleisen und einer Fusselrolle und versuchen Sie, die Produkte zu fotografieren, wenn sie noch unbenutzt sind.
  • Bei atypischen Produkten – manchmal sehen Produkte besser aus, wenn sie ausgestopft sind oder – vor allem bei Kleidung – auf Schaufensterpuppen () präsentiert werden. Scheuen Sie sich nicht, solche zusätzlichen Hilfsmittel einzusetzen. Denken Sie etwa an einen gefüllten Rucksack, der optisch ansprechender aussieht als flach auf dem Boden liegend fotografiert.

2) Falsche Produktdarstellung

Die beste Möglichkeit, die Form eines Produkts in voller Pracht zu präsentieren, ist die 360-Grad-Fotografie. Sie können einen vollständigen Leitfaden zur 360-Grad-Fotografie lesen, in dem wir die Methoden, Vorteile und Kosten dieses Zweigs der Fotografie erläutern.

Ein gängiger Fehler kann darin bestehen, die Form nicht realistisch genug darzustellen – indem man auf eine 360°-Ansicht verzichtet oder eine platt wirkende Serie von Packshots produziert. Ein Kunde, der ein Produkt aus allen Blickwinkeln betrachten kann, ist eher bereit, eine Kaufentscheidung zu treffen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass er nach der Lieferung beim Auspacken des Pakets enttäuscht wird.

Eine gute Möglichkeit, die falsche Darstellung der Produktform zu vermeiden, ist eine 360°-Drehung im Geschäft oder eine längere Serie von Packshots, die den Artikel von allen Seiten zeigen. Die Beispiele sprechen für sich selbst.

sneakers product photography - left side
sneakers product image - right side
sneakers product image - front

3) Ungetreue Wiedergabe der Produktbeschaffenheit

Im Online-Handel kommt es darauf an, dass der Kunde das Produkt quasi hautnah erleben kann. Natürlich sind Sie in dieser Hinsicht schlechter dran als im Straßenhandel, aber es gibt eine Reihe von Tricks, mit denen Sie sich helfen können. Versuchen Sie, die Beschaffenheit originalgetreu und ansprechend darzustellen.

Dies nicht zu tun, ist ein verbreiteter Fehler in Online-Shops. Was sind die Bausteine für eine gute Präsentation der Beschaffenheit und eine quasi sinnliche Wahrnehmung des Produkts?

  • Zeigen Sie die Unregelmäßigkeiten der Oberfläche. Dies gilt sowohl für ungewöhnlich geformte Produkte als auch für Artikel, bei denen das 3D-Erlebnis entscheidend ist.
  • Zeigen Sie, woraus das Produkt besteht. Kaufentscheidungen für Bekleidung basieren oft auf der Kenntnis des Stoffes, aus dem der Artikel besteht. Zeigen Sie auf Ihren Fotos genau, dass diese Hose aus Cord oder dieses Kleid aus Samt ist.
Fluffy product

Um dies zu erreichen, müssen Sie mit der Beleuchtung und den Winkeln des Fotos arbeiten. Versuchen Sie es mit verschiedenen Lichtwinkeln und denken Sie daran, dass frontales Licht (90 Grad) Ihr Produkt flach erscheinen lässt. Bei anderen Winkeln kommen die Schatten ins Spiel, die dem Produkt Tiefe und Plastizität verleihen. Vielleicht zeigt eine Aufnahme mit Licht im 45-Grad-Winkel die Ausbuchtungen, Falten und die flauschige Oberfläche besser? Scheuen Sie sich nicht, zu experimentieren und das Licht häufig zu justieren.  

Switches, details - electronic device

4) Falsch dargestellte Details

Die Wiedergabe der Produktbeschaffenheit ist ebenso wichtig wie die Beachtung kleiner Merkmale des Produkts. Manche Artikel haben versteckte Funktionen oder Elemente, die separat angebracht werden können. Sie bieten zusätzliche Funktionalitäten und verändern die Verwendungsmöglichkeiten des Produkts. 

Falls ein Kunde einige wichtige Teile eines Produkts nicht wahrnimmt, wird er sich vielleicht an einen anderen Shop wenden, in dem mehr Wert auf eine umfassende Präsentation gelegt wurde. In Zeiten des wachsenden Wettbewerbs im Online-Handel und der wachsenden Verbraucheransprüche ist es besonders wichtig, sich auf visuelle Online-Präsentationen verlassen zu können. 

Achten Sie darauf, alle Schalter, Fächer und kleinen Funktionen Ihres Produkts darzustellen und ihnen separate Fotos zu widmen. Ein virtueller Rundgang durch das Produkt in einem HTML5-Viewer kann ein nützlicher Weg sein, um bei der Produktpräsentation präzise zu bleiben. Ein Kunde wird gut beraten sein, wenn er das Produkt drehen, von oben sehen und Details heranzoomen kann.

bag product image
inside bag - product image
product photography - detail of a bag

5)  Unzureichende Tiefenschärfe

Die Tiefenschärfe verleitet zu möglichen Fehlern. Wenn diesem Parameter nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt wird, können einige Produktteile auf dem Foto unscharf und verschwommen erscheinen. Dadurch werden dem Kunden wichtige Informationen vorenthalten und er könnte sich schnell abwenden.

Insufficient depth of field, f/2.8
Unzureichende Tiefenschärfe, f/2.8

Es ist sinnvoll, Kameraeinstellungen zu verwenden, mit denen sich das Produkt in voller Schärfe darstellen lässt. Doch leider ist die Möglichkeit, das Produkt in voller Tiefenschärfe darzustellen, umso geringer, je kleiner der Gegenstand ist. Wir haben über dieses potenzielle Problem in unserem Artikel über Kameraeinstellungen für die Produktfotografie geschrieben.

camera product photography - right depth of field
Die richtige Tiefenschärfe – f/16

In diesem Fall ist die in der Nachbearbeitung angewandte Focus-Stacking-Technik hilfreich. Hierzu müssen Sie in einer Bildbearbeitungssoftware mehrere Fotos mit unterschiedlichen Bildausschnitten einander gegenüberstellen. Ein präziser und zeitaufwendiger Prozess. Automatisierte Aufnahmelösungen, wie die von Orbitvu, ermöglichen es Ihnen, Focus Stacking in der Fotoproduktion automatisch und innerhalb von Sekunden nach der maschinellen Bearbeitung anzuwenden.

ring product image - no focus stacking
Kein Fokus-Stacking

6) Unrealistische Farben

Dieser Fehler tritt sehr häufig auf, wenn der Retuscheur versucht, das Bild attraktiv zu gestalten, und dabei die Grenze des Realismus überschreitet. Übermäßig gesättigte Farben, übertriebene Lebendigkeit und Kontraste – das sind die häufigsten Beispiele für unrealistische Farbwiedergabe.

Bei der Nachbearbeitung müssen Sie bedenken, dass der Kunde das Produkt auf verschiedenen Geräten betrachten wird: Laptops, Smartphones, Desktop-Computer. Die Qualität des Bildschirms hat Einfluss auf das Produkterlebnis. Gerade deshalb ist es ratsam, auf Nummer sicher zu gehen und die Farbpalette optimal zu gestalten.Das könnte bedeuten, dass Sie den sRGB-Farbraum (der im Internet empfohlen wird) verwenden und die Nachbearbeitungseffekte einschränken. Andernfalls könnten Sie Ihre Kunden ungewollt vom Kauf eines anderen Produkts überzeugen und sich auf eine weitere Rücksendung einstellen.

True colors
Wahrheitsgetreue Farben
Unfaithful colors
Unrealistische Farben

7) Spiegelungen und Schatten

Bei Produktfotos besteht immer die Gefahr von Spiegelungen des Studiolichts auf glänzenden Oberflächen. Fotos von Ringen mit unerwünschten weißen Spiegelungen auf Gold, Kunststofffolienverpackungen von Produkten, die durch reflektierendes Licht zu sehr sichtbar werden, oder vielleicht eine Weinflasche aus Glas, die sich weigert, glatte Oberflächen in tiefem Grün zu zeigen. Fotografen kennen das nur allzu gut und begehen in diesem Bereich oft Fehler.

product photo Shadows well-managed
Gut gehandhabte Schatten
product photo Shadows too visible
Zu deutliche Schatten

Ein anderes Problem bei der Beleuchtung kann sich ergeben, wenn es darum geht, die Schatten auf dem Foto in den Griff zu bekommen. Zu tiefe Schatten wirken unnatürlich und lassen eher an Kunstfotografie denken. Außerdem verdecken sie viele Einzelheiten, die sonst auf dem Produkt sichtbar wären. 

Um tiefe Schatten in den Griff zu bekommen, kann man das Hauptlicht von allen Seiten auf das Produkt fallen lassen oder eine direkte Beleuchtung durch zusätzliche Lampen verwenden. Mit ein wenig fotografischer Erfahrung können Sie eine gute Fertigkeit in der Lichtgestaltung für verschiedene Effekte erlangen. Entwerfen Sie viele Beleuchtungspläne, probieren Sie sie aus und lernen Sie. 

Headphones product image - Shadows obscure details
Schatten verdecken Details
headphones product image - detail well visible
Gut sichtbare Details

Schatten und Spiegelungen auf Details im Foto können für die Entscheidung des Kunden, wo er einen Artikel kaufen möchte, entscheidend sein. Ein Geschäft, das seine Produkte mangelhaft präsentiert -– zu glänzende oder überstrahlte Fotofragmente, zu tiefe Schatten – wird seine Kunden automatisch dazu veranlassen, dorthin zu gehen, wo die Produkte professioneller dargestellt werden.

TIPP: Wie stellen Sie die Beleuchtung für die Produktfotografie ein?
Die Frage der Beleuchtung in der Fotografie ist ein weites Feld, das es zu durchqueren gilt. Um Schatten zu erzeugen, sollten Sie kein frontales Licht verwenden, während für eine optimale Darstellung der Beschaffenheit auch schräges Licht hilfreich sein kann. Manchmal müssen Sie das Licht deutlich abdunkeln und mit Diffusoren streuen, um unerwünschte Spiegelungen zu vermeiden oder die Kontraste zu mildern. Ein ausführlicheres Konzept für die Beleuchtung in der Fotografie finden Sie in unserem vollständigen Leitfaden zur Produktfotografie.

8) Inkonsistenz der Produktfotos über eine Website hinweg

Packshots werden am häufigsten auf Websites für den Online-Handel verwendet, um Produkte zum Verkauf zu präsentieren. Dies erfordert einen einheitlichen Stil und eine einheitliche Technik über eine Website hinweg. Die Aufnahmen sollten wiederholbar und vergleichbar sein, um als Markenzeichen für den Verkäufer zu dienen. Welche Art von Fehlern steht im Widerspruch zu dieser Anforderung?

  • falscher Zuschnitt 

Das Risiko, das Produkt an der falschen Stelle im Rahmen zu platzieren, wird durch die Verwendung verschiedener Systeme für die Fotopräsentation auf Websites vergrößert, die dem fertigen Foto ihren eigenen Ausschnitt und Zoom hinzufügen. Wenn ein Produkt auf der linken Seite des Rahmens platziert wird und ein anderes in der Mitte oder auf der rechten Seite, wird der Eindruck der Konsistenz zerstört und der Online-Shop büßt Punkte für Professionalität ein.

wrong copping - product image
falscher Zuschnitt
  • Uneinheitlicher Hintergrund

Ein Wirrwarr von farbigen Hintergründen in Fotos, die ein Produkt oder sogar eine Reihe von Produkten darstellen, kann einen künstlerischen Effekt der Überraschung erzeugen, aber auch den Eindruck von Unordnung und Durcheinander vermitteln. Ein einheitlicher Hintergrund auf einer Website ist empfehlenswert, um die Absprungrate der Kunden im Shop zu verringern und das Interesse der Betrachter an den Produkten aufrechtzuerhalten.

Different backgrounds create chaos
Ein Wirrwarr von Hintergründen
Crisp and clean product iamge - all white backgrounds
Knackig und sauber – ganz weiße Hintergründe

Der Aufwand für das Zuschneiden und Entfernen von Hintergründen ist geringer, vor allem, wenn automatisierte Lösungen verwendet werden. Die Orbitvu-Software erledigt das Zuschneiden und Entfernen des Hintergrunds automatisch über Vorlagen in einem optimierten Arbeitsablauf vom Fotoshooting bis zur Online-Veröffentlichung. Ein manueller Ansatz kann ebenfalls implementiert werden, solange die Standards für Konsistenz und Wiederholbarkeit bei der Nachbearbeitung klar definiert bleiben. 

9) Irrelevanter Hintergrund in Stillleben-Fotos

Bei Stillleben-Aufnahmen kann der Fehler schon bei der Wahl des Hintergrunds passieren. Sehr oft sagt bei fehlerhaften Stillleben-Aufnahmen der Hintergrund mehr aus als das Produkt selbst oder ist farblich völlig irrelevant.

Irrelevant background in still life photos
Hier ist der Hintergrund attraktiver als das Produkt!

Denken Sie sorgfältig darüber nach, wie Sie das Produkt mit dem Hintergrund kombinieren. Eine unaufdringliche Harmonie wird dem Produkt am besten gerecht – der Hintergrund wird die Merkmale des Produkts sanft und elegant unterstreichen oder zusätzliche, entlegenere Assoziationen wecken. Holz als Hintergrund für Lebensmittel oder Stahl für Elektrogeräte sind ein gutes Beispiel dafür, wie man die Frage der Harmonie angehen kann.
Ebenso wichtig ist es, die beigefügten Gegenstände mit Bedacht zu wählen. Sie dürfen dem Produkt nicht die Show stehlen oder zu viel Kontrast erzeugen. Das Ziel ist, dass sie die Botschaft unterstützen und nicht in den Mittelpunkt rücken oder ein belangloses Durcheinander darstellen. Was würden Sie sagen, wenn Sie einen Wasserkocher zusammen mit einem Küchenmesser auf einem Foto sehen würden?

product image bad composition
Ist dies die richtige Kombination von Produkten für ein Stillleben-Bild?

How do I improve my product photography?

Jedem unterlaufen Fehler, bevor er die Meisterschaft erreicht. Die Vermeidung der oben genannten 9 Fehler in der Produktfotografie kann der erste Schritt auf einer Leiter sein, auf der Sie andere Fehler erkennen, die für Ihre persönliche Werkstatt kennzeichnend sind.

Unser Rat für eine wirksame Lernkurve wäre, alle Fehler, die Sie begehen, zu notieren und ernsthaft über sie nachzudenken. Sammeln Sie das Feedback von Kunden und Freunden Ihres Geschäfts, um die öffentliche Meinung zu verfolgen. Denn diese haben das letzte Wort bei der Bewertung Ihres Online-Shops, da sie mit ihren Käufen und Bewertungen abstimmen. Und schließlich können Sie die professionelle Beratung von Fotostudios und Branding-Agenturen in Anspruch nehmen. Diese helfen Ihnen dabei, ein einheitliches Bild Ihres Geschäfts aufzubauen, und geben Tipps für die wirkungsvolle Gestaltung des Bildmaterials. Die Investition in eine professionelle Beratung zahlt sich oft durch höhere Umsätze und niedrigere Absprungraten aus.

infographic people on a green background
Professionelle Beratung kann gegen den Strom laufen…

Wenn Sie die Zahl der Rücksendungen in Ihrem Online-Shop reduzieren möchten, lesen Sie unseren umfassenden Leitfaden, in dem wir 11 einfache Schritte auflisten, wie Sie dies mit Hilfe von Produktfotografie tun können.

TIPP: Wie mache ich DIY-Produktfotos?
Unser abschließender Tipp richtet sich an Anfänger im Bereich der Produktfotografie und des Online-Handels. Lassen Sie sich nicht von den gestochen scharfen professionellen Packshots auf den Websites der größten Akteure im Online-Handel entmutigen. Sie können zu Hause mit Hilfe eines gut durchdachten Studios oder mit einer Investition in eine automatisierte Lösung selbst Produktfotos machen. Die Qualität Ihrer Aufnahmen wird höchstwahrscheinlich nicht so weit von den Top-Ergebnissen auf Amazon abweichen und Sie können alles selbst in die Hand nehmen und lernen. Mehr zum Thema DIY-Produktfotos schreiben wir in einem separaten Artikel. 

Schlussfolgerungen

Die Liste der möglichen Fehler in der Produktfotografie ist keineswegs abgeschlossen. Mit jeder Herausforderung, der sich ein Fotograf gegenübersieht, ergeben sich neue Fragen. Glänzende oder flauschige Produkte, Stillleben für außergewöhnliche Zwecke oder vielleicht eine Fotosession außerhalb des Fotostudios?

Auf Ihrer Lernkurve in der Produktfotografie werden Sie Ihre eigenen Meilensteine haben und sicherlich eine Menge Überraschungen erleben. Zögern Sie nicht, uns in unseren sozialen Medien darüber in Kenntnis zu setzen. Vielleicht gibt es ein Thema, das Ihre Aufmerksamkeit erregt und für das die automatisierte Fotografie eine Lösung sein kann?

Je bewusster Sie Ihr Ziel in der Produktfotografie verfolgen und je mehr Erfahrung Sie haben, desto mehr Lösungen werden Sie finden. 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lernen und viele gelungene Aufnahmen!