Modellfotografie ist mehr als nur Fotografie. Sobald Sie Ihre erste Session gebucht haben, werden Sie merken, dass Ihnen neue Herausforderungen gegenüberstehen. Anstelle von Objekten haben Sie es nun mit menschlichen Modellen zu tun, und Umstände wie das Wetter können ihre Fähigkeiten ebenfalls herausfordern. Auch wenn Sie Licht, Kameraeinstellungen und Belichtung beherrschen, sollten Sie immer damit rechnen, dass eine überraschende Situation eintritt, auf die Sie spontan reagieren müssen. Wir laden Sie ein, einen tieferen Blick auf die Modellfotografie zu werfen und sowohl die zwischenmenschlichen als auch die technischen Aspekte dieses anspruchsvollen Handwerks zu betrachten.

Vorbereitung der Session

Die Zeit, die Sie damit verbringen, die Ziele und Pläne für eine Fotosession mit Modellen festzulegen, ist nie verschwendet. Eine gute Planung, gepaart mit klaren Zielen, erspart Ihnen eine Menge Zeit und unnötige Missverständnisse.

Angenommen, Sie haben eine bestimmte Vorstellung und fangen an, eine Session zu organisieren, dann sollten Sie einige wichtige Fragen im Vorfeld klären. Das erspart Ihnen viel Arbeit bei der Nachbereitung.

Planning a session

Definieren Sie zunächst, was Sie zeigen wollen. Welche Art von Fotos streben Sie an? Ist das Model selbst das Hauptmotiv der Session, wie in der Portfolio-Fotografie, oder sollen vielleicht die Kleidung oder Accessoires im Vordergrund stehen?

Zweitens: Vergessen Sie nicht, die Aufnahmen zu planen, die Sie machen wollen. In den meisten Fällen werden Sie durch Marketing- oder PR-Zwecke klare Vorgaben haben und der Inhalt der Aufnahmen wird vorgeplant sein. So gut ein gewisses Maß an Spontaneität in der Fotografie auch sein mag, Sie sollten nicht vergessen, warum und für welche Art von Fotos die Session stattfindet.

Ein Storyboard – oft in der Videografie verwendet – kann eine hilfreiche Lösung sein, um zu skizzieren, was auf den Fotos zu sehen sein soll. Darin können Sie die folgenden Aufnahmen planen oder Notizen anfertigen, die die Vorgehensweise und den Inhalt beschreiben. Sie sollten sich über Themen wie Brennweite, die Notwendigkeit von Nahaufnahmen, Beleuchtungsparameter und Kamerabewegung Gedanken machen.

Obwohl Storyboards für Kinofilme entwickelt wurden, passen sie perfekt in die Rolle des Session-Organisators für größere Modellfotografie-Projekte. Wenn Sie eine Reihe von Inspirationen für Ihre Fotos haben, entweder von Mitarbeitern oder Kunden, zögern Sie nicht, diese auszudrucken und in Form eines Rasters einzufügen.

Storyboard edxample
Erstellen eines Storyboards
Model for storyboard
Model for storybiard
Model closeup

Natürlich ist es nicht empfehlenswert, die Arbeit eines anderen zu kopieren, aber sie als Inspirationsquelle und Tipps für die eigenen Zwecke zu nutzen, ist eine wertvolle Hilfe.

Drittens: Sie müssen sich fragen: „Was kann während einer Model-Fotosession passieren?“. Wären es Requisiten, die für eine Aufnahme notwendig sind und um die man sich nicht gekümmert hat? Oder ist vielleicht die Anwesenheit eines Ersatzmodels im Falle von Krankheit oder Nichtverfügbarkeit notwendig?

Ein auf diese Weise erstellter Plan, den Sie Schritt für Schritt abhaken können, hilft Ihnen, für alle Eventualitäten perfekt vorbereitet zu sein. Er dient als eine Art Leitfaden für Ihre Arbeit. Fragen wie „ist wirklich alles fertig?“ oder „warum habe ich das nicht vorhergesehen?“ haben am Ende eines anstrengenden Drehtages nichts zu suchen.

Storyboard idea

Arten der Modellfotografie

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, Models für geschäftliche Zwecke zu fotografieren. Sie unterscheiden sich in der Vorgehensweise, manchmal auch im Setting und dem Schwerpunkt der Fotos.

Die eine Art der Modellfotografie wird in Lookbook-Sessions umgesetzt. Ein Lookbook ist in der Regel um eine Idee herum organisiert – ein Model oder eine Bekleidungslinie zu präsentieren, indem schöne Kulissen verwendet werden, um die Mode für eine Saison zu zeigen. Bei Lookbooks geht es nur um eine allgemeine Informationsebene und viel mehr um die Eindrücke, die Fotos hinterlassen.

Um eine Lookbook-Session zu organisieren, müssen Sie auf die Beziehungen zwischen den fotografierten Gegenständen achten: welche Kleidungsstücke passen zusammen, welche Accessoires geben dem Foto den gewünschten Schliff und wie wirken verschiedene Gegenstände in der gegebenen Umgebung. Denken Sie an eine Session mit Anzügen, die hoch in den Bergen fotografiert werden, oder elegante Damenkleidung in einem Industrievorort. 

Outdoor Session
Outdoor session 2

Sehr oft finden Lookbook-Sessions an weit entfernten Orten auf der ganzen Welt statt, was zusätzliche Logistik erfordert – Flugtransport, Transport der Ausrüstung, Transport vor Ort und Unterkunft. Bei Lookbook-Sessions im Ausland muss unter Umständen auch ein erheblicher Anteil an Manpower einkalkuliert werden.  

Die zweite Art der Modellfotografie sind Produktfotografie-Modell-Sessions. Die Zielsetzung ändert sich von der Promotion einer Kollektion zur reinen E-Commerce-Information. Der Fokus liegt darauf, z. B. die Faltung der Kleidung, die Position der Taschen und die Haptik des Materials zu zeigen. Flatlay- oder Mannequin-Fotos sind dafür oft die richtige Wahl.

Bei der Produktmodellfotografie werden sehr oft weiße Hintergründe verwendet, die eine möglichst klare Darstellung des Artikels ermöglichen. E-Commerce-Plattformen wie Amazon haben einen reinen RGB(255,255,255)-Hintergrund zur Voraussetzung gemacht, was zusätzliche Herausforderungen für die Modellfotografie mit sich bringt. Natürlich können Kreativität und geschäftliche Zwecke dazu führen, dass Sie farbige Hintergründe wählen, wie wir im folgenden Beispiel sehen können.

Surfer model

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Lookbook-Session organisiert wird, um Fotos zu machen, die die Aufmerksamkeit des Betrachters fesseln oder eine Idee vermitteln, während eine Produkt-Session für Informations- und Verkaufszwecke gedacht ist. Ein Stil dient quasi zum Pitchen und der andere zum Verkaufen

TIP: How can I take pictures of models at home?

Eine Modell-Fotositzung kann zu Hause organisiert werden, um ein Portfolio aufzubauen oder ein Produkt zu präsentieren. Beachten Sie jedoch, dass dies auf Kosten der professionellen Beleuchtung und der Organisation von Raum und Zeit geht. Wenn Sie eine Sitzung zu Hause durchführen, versuchen Sie, so viel wie möglich von den professionellen Einstellungsempfehlungen zu befolgen und planen Sie eine gründliche Nachbearbeitung ein.

Modelling session at home

Mit Models arbeiten

aka: How do you take pictures of models?

Die Arbeit mit Models kann für einen Fotografen schwieriger sein als die Arbeit mit dem anspruchsvollsten Licht. Sie beinhaltet eine Menge menschlicher Interaktion und lässt Raum für unvorhergesehene Faktoren wie Stimmungen und Krankheiten. Wir möchten auf einige Hacks hinweisen, die Ihre Modellfotografie einfacher machen – für Sie und die Modelle.

  1. Do not ignore details!

In dem Moment, in dem Sie eine Unregelmäßigkeit in der Erscheinung eines Modells bemerken (ein herausschauendes Etikett, ein ungebügeltes Hemd, eine falsche Frisur) – reagieren Sie. So vermeiden Sie Wiederholungen von Aufnahmen und bauen eine bessere, ehrlichere Beziehung zum Modell auf. Möglicherweise werden Sie gebeten, ihnen die Fotos auf dem Kamerabildschirm zu zeigen, und auf diese Weise wird sich eine Meinung über Ihre Präzision und Professionalität gebildet. 

Denken Sie daran, dass Models sich um ihr allgemeines Image sorgen, auch wenn es bei der Session nur um ein einfaches Kleidungsset geht. Sie können sich weigern, die Fotos zu zeigen, aber denken Sie dann an die Atmosphäre, die dadurch entsteht.

Incorrect - a label outstanding
Correct - to the last detail

Ein Makel, um den man sich früh genug kümmert, muss nicht in der Nachbearbeitung korrigiert werden. Sie können also wirklich eine Menge Zeit sparen, wenn Sie sich das Set und das Modell genau ansehen, bevor Sie mit der Aufnahme beginnen, damit Sie nicht so viel Zeit mit der Korrektur von Details in Photoshop verbringen müssen.

TIPP: Der Hintergrund bei Open-Air-Sessions

Wenn Sie draußen im Freien arbeiten, ist es sinnvoll, die Einstellungen, die Sie während der Aufnahme verwenden werden, im Voraus zu testen. Nachdem Sie die Belichtung eingestellt haben, richten Sie die Kamera dorthin, wo das Modell stehen wird, strecken Sie die Hand vor das Objektiv, fangen Sie den Fokus darauf ein und untersuchen Sie den Hintergrund, den Sie erhalten. Wie ist das Lichtspiel davor und dahinter? Ist der Hintergrund wirklich unscharf? Nehmen Sie Anpassungen vor, und erst wenn alles nach Ihrem Geschmack ist, beginnen Sie mit den Modellen zu arbeiten.

  1. Schaffen Sie eine angenehme Arbeitsbeziehung und Atmosphäree.

Kleine Verhaltensdetails wie eine herzliche Begrüßung, eine galante Vorstellung oder ein Rundgang durch die Räumlichkeiten wirken oft Wunder, wenn es darum geht, eine Beziehung zu den Modellen aufzubauen. Vergessen Sie nicht, ihnen von Anfang an in groben Zügen zu sagen, was Sie erwarten und wie lange die Session dauern wird.

Genaue Informationen fördern ein Gefühl der Sicherheit an der Seite und vermitteln den Eindruck von Professionalität und Erfahrung. Langsames und selbstbewusstes Sprechen wird Ihnen sehr helfen.  

Atmosphere of a session
  1. Das Essen nicht vergessen

Wenn die Sitzung mehr als 4 Stunden dauert, ist es wichtig, zwischendurch eine Mahlzeit einzunehmen. Fragen Sie das Model zu Beginn eines Aufnahmetages, welche Art von Essen es bevorzugt, und organisieren Sie die entsprechende Verpflegung. 

Models achten oft sehr auf ihre Figur und ihr Gewicht, und da sie innerhalb einer Woche mehrere Sitzungen haben, sollte die Frage der Verpflegung rechtzeitig geklärt werden. Oft ist es ratsam, leichte Erfrischungen und Wasser/Tee/Kaffee für die Dauer des Tages bereitzustellen. Auch Schatten und Pausen bei heißem Wetter können sehr nützlich sein, wenn Sie im Freien fotografieren

Model with water
  1. Achten Sie auf gute Kommunikation

Dies kann manchmal ein sehr schwieriger Teil der Arbeit eines Modellfotografen sein. Man nimmt viele technische Dinge als selbstverständlich hin, während es auf der anderen Seite des Objektivs vielleicht nicht so offensichtlich ist. Ausdrücke wie „links“ oder „rechts“ bekommen eine doppelte Bedeutung, je nachdem, ob man hinter der Kamera oder über den gewünschten Effekt spricht. 

Es lohnt sich, dem Modell die Pose zu zeigen, die Sie selbst oder über eine Zeichnung oder ein fotografisches Modell erwarten. Hier kann ein Inspirationsraster aus einer früheren Sitzung sehr hilfreich sein.

Wenn Sie Emotionen auf dem Foto erwarten, beschreiben Sie diese gleich zu Beginn. Das Gesicht bewegt sich in den Dimensionen rechts-links und oben-unten. Die zweite Achse wird durch die Position von Kinn und Stirn beeinflusst. Legen Sie eine klare Namenskonvention für die Befehle fest, die Sie verwenden werden. 

Z.B. bedeutet „Stirn links“ eine Drehung der Gesichtsachse, während „Kinn oben“ die Neigung des Gesichts verändert. Es ist sehr hilfreich und zeitsparend, wenn Sie dies frühzeitig erklären. Sie können vor dem Start einen kleinen Test vereinbaren, um die Koordination von Befehl und Bewegung zwischen Ihnen und dem Modell zu überprüfen.

Giving directyions to a model
Giving directyions to a model

Kurz gesagt: Wie posieren Models in der Fotografie?

Die Art und Weise, wie Models beim Fotografieren posieren, hängt vom Ziel der Session ab (soll es leger oder formell sein? Luxusprodukte oder alltägliche Accessoires?). Einzelne Modelle unterscheiden sich auch in Bezug auf Gesichtsausdruck, Körperhaltung oder szenische Bewegung. Ihre Anforderungen könnten sein, voll bekleidet in einen Swimmingpool zu springen oder zu versuchen, einen Felsen zu erklimmen. Stellen Sie sich also auf eine mündliche Verhandlung bezüglich der Posen ein, die Sie als Fotograf erwarten.

Model posing
Funny posing

Das richtige Licht

aka: Wie man das Beste aus dem macht, was man hat

Der Umgang mit Licht in der Modellfotografie hat viel mit Handwerk zu tun. Ein Fotograf organisiert den Raum mit der ihm zur Verfügung stehenden lichtregulierenden Ausrüstung und arbeitet daran, das Beste aus der verfügbaren Lichtquelle zu machen. Manche Sessions setzen auf Tageslicht, während andere, vor allem im Freien, die Hilfe von künstlichem Blitzlicht nutzen. Wir haben hier hilfreiche Tipps für Sie zusammengestellt.

Tageslicht – ein nützlicher Verbündeter

  • Bei der Verwendung von Tageslicht bleibt es wichtig, die Farbpalette nicht zu verzerren. Versuchen Sie, die Aufnahme von starkem Sonnenlicht fernzuhalten, da dies Töne und Farben des Fotos beeinflussen kann.
  • Vermeiden Sie die Zenitstunden, wenn die Schatten tief und das Licht sehr kontrastreich wird.
  • Verwenden Sie Lichtverteiler, um das Modell unter diffuses Licht zu stellen. Dies verhindert tiefe Schatten unter den Augen und verteilt das Licht gleichmäßig über die gesamte Silhouette.
  • Verwenden Sie Lichtreflektoren, wenn sich das Modell im Schatten befindet. Sie sorgen für eine natürlichere und dezentere Beleuchtung.
Reflections in outdoor photography

Blitzlicht – eine Herausforderung

Beim Fotografieren ist es üblich, sowohl in Innenräumen als auch im Freien Blitzlichter zu verwenden. Die zweite Option ist viel anspruchsvoller, da sie Leuchten mit eigenen Stromquellen und eine solide Portion fotografischen Wissens erfordert. Die Manipulation von Tageslicht und Blitzlicht zusammen erschwert jede Outdoor-Session zusätzlich. Welche Tipps gibt es für den Einsatz von Blitzgeräten in der Modellfotografie?

  • Manchmal kann ein Graufilter am Objektiv sehr hilfreich sein

Es kann eine Herausforderung sein, wenn Sie einen unscharfen Hintergrund erwarten (eine kleine Blende, die Blendenöffnung ist weit) und die Lichtmenge deutlich zu groß ist. Außerdem wird Ihr Spielraum bei der Verschlusszeit eingeschränkt, wenn Sie den Blitz verwenden. Die fehlende High-Speed-Synchronisation bei Lampen setzt die Obergrenze der Verschlusszeit auf 1/250 s. Dann hilft ein Graufilter, um die Lichtmenge zu reduzieren, die ins Objektiv und auf den Sensor gelangt.

Studio light
Indoor & light
Outdoor light
Outdoor & light
  • Es ist wichtig, sich mit der Kombination von Hintergrund und Beleuchtung vertraut zu machen. Nachfolgend finden Sie Beispiele für die gleiche Beleuchtung und verschiedene verwendete Hintergründe.
A model white background
A model black background

Beachten Sie, wie ein schwarzer Hintergrund das Gegenlicht hervorhebt und den Eindruck von mehr Kontrast vermittelt. Wenn Sie stimmungsvolle, geheimnisvollere Aufnahmen anstreben, lohnt sich die Wahl eines dunklen Hintergrunds. Wenn Sie hingegen die Aufmerksamkeit auf das Produkt oder seine Details lenken wollen, empfiehlt sich ein weißer Hintergrund.

A model light background
A model dark background
A model dark background

Kontinuierliches Licht – eine komfortable Lösung

Mit Dauerlicht arbeiten Sie genauso wie mit Blitzlicht, haben aber den Vorteil der Live-Ansicht in der Kamera. Es ist auch einfacher zu manipulieren, weil die Bedingungen, die es schafft, kontinuierlich sichtbar sind.

Die passende Ausrüstung

Es ist nach wie vor wichtig, über die Kamera und das Objektiv für die Modellfotografie informiert zu sein. In den meisten Fällen sind die Fotografen technisch und vom Wissen her für die Herausforderungen der Model- und Produktfotografie gut gerüstet. Hier möchten wir auf drei Fragen zur Ausrüstung bei Lookbook- und Produkt-Sessions eingehen.

Abstand zum Model

Noch wichtiger für die erfolgreiche Modellfotografie als die Einstellung der Brennweite ist die Frage nach dem tatsächlichen Abstand zwischen Kamera und dem zu fotografierenden Modell. Analysieren wir das anhand eines Beispiels.

Wenn Sie ein 135-mm-Objektiv oder ein 35-mm-Objektiv verwenden, ohne die Position zu verändern, wird der Hauptunterschied zwischen den resultierenden Fotos die Menge des Hintergrunds im Bild sein. Wenn Sie näher an das Motiv/Modell heranrücken, um unnötigen Hintergrund zu eliminieren (was mit dem 35-mm-Objektiv notwendig sein kann), riskieren Sie eine Verzerrung des Bildes, wenn der Abstand kleiner wird.

Wenn Sie also nicht primär eine verzerrte Perspektive anstreben, wählen Sie am besten Objektive mit einer Brennweite um 50 mm. Mit ihnen können Sie ein Gleichgewicht zwischen dem Abstand und dem Grad der Verzerrung halten. Wenn das Objektiv über 50 mm ist, müssen Sie mehr mit der Vergrößerung des Abstands arbeiten.

Eine verzerrte Perspektive kann wie folgt aussehen:

Distorted perspective

Blende und Modefotografie

Es gibt keine universellen Standards für die Blende in der Modefotografie. Je nach Art der Session, die Sie organisieren, Lookbook oder Produkt, wird sich die empfohlene Blende ändern.

Für die Produktmodefotografie wird die Blende höhere Werte annehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Produkt in der gesamten Tiefe des Fotos scharf abgebildet ist. 

Bei der Lookbook-Fotografie kann eine niedrigere Blende von Vorteil sein, da manchmal ein unscharfer Hintergrund dem Foto eine kreative Note verleiht. In jedem Fall müssen Sie sich genau überlegen, was das Ziel der Aufnahme ist und die Blende entsprechend anpassen: niedriger für Unschärfe, höher für Schärfe. 

Kameratyp und Auflösung

Der Kameratyp kann die Auflösung der endgültigen Fotos beeinflussen. Die erste Frage, die sich hier stellt, ist, ob Sie eine Vollformat- (FF) oder eine APS-C-Sensorkamera wählen.

Vollformatkameras bieten eine höhere Auflösung, was sie für Lookbook-Sessions nützlich macht. Einige der Aufnahmen werden möglicherweise für den Druck in Postergröße ausgewählt, so dass eine hohe Detailgenauigkeit von Vorteil ist.

Im Gegensatz dazu können Produkt-Sessions niedrigere Auflösungen erfordern, da die Gefahr besteht, dass die Unvollkommenheiten des Produkts unnötig gezeigt werden. Dann könnte eine APS-C-Kamera, die einen kleineren Sensor und eine geringere Auflösung bietet, eine ideale (und günstigere) Lösung sein.

Full Frame Camera
Vollformat- (FF)
Crop frame camera
APS-C

Support-Team

Es gibt keine ernsthafte Fotosession, die organisiert wird, ohne tausend scheinbar unwichtige Supportfragen zu klären. Ein diszipliniertes, kreatives Support-Team ist für jeden Fotografen eine große Hilfe auf dem Weg zur vollen Verwirklichung seiner Ideen in der Modellfotografie. 

Zu einem Support-Team gehören Assistenten, die sich um das Aussehen des Models kümmern (Friseure, Visagisten) und solche, die dem Fotografen bei den technischen Details der Szene helfen (ein Produktionsleiter und seine Assistenten). Je besser Sie deren Koordination beherrschen, desto schneller und effizienter wird die Session ablaufen.

Informieren Sie unbedingt alle Assistenten über die technischen Details der Szene, die Sie fotografieren werden. Die Reihenfolge, in der Sie planen, mit den Einstellungen vorzugehen, die zusätzlichen Gadgets im Look des Models, welche Gegenstände Sie in der Szene verwenden wollen. 

Ein erfahrenes Support-Team wird wissen, welche Fragen es Ihnen stellen muss, damit seine Arbeit nützlich und die Sitzung fruchtbar wird. Bleiben Sie in Bezug auf die Details des Plans vorbereitet, um konkret und selbstbewusst zu antworten. Es ist in der Tat eine Übung in Vorstellungskraft und Voraussicht.

Makeup before session

Vorbereitung der Produkte

Wenn Sie eine professionelle Fotosession organisieren, kann die Produktvorbereitung an das Support-Team ausgelagert werden. Wenn Ihr Arbeitsumfang und die Größe der Sitzung jedoch minimal sind, müssen Sie sich an ein paar grundlegende Details bezüglich der Produktvorbereitung erinnern.

Der wichtigste Ratschlag wird sein, alle fotografierten Produkte sauber, neu und ansprechend zu halten. Das bedeutet, dass Sie eventuell Schmuck polieren, Kleidungsstücke bügeln und glänzende Gegenstände abstauben müssen.

Sie werden feststellen, wie hilfreich Druckluft zum Entfernen von Staub oder weiße Leinenhandschuhe sind, um keine Fingerabdrücke zu hinterlassen. Bei Kleidung helfen Ihnen Fusselrollen und alle Arten von Schaufensterpuppen oder Kleiderbügeln, um unerwünschte Falten und Flecken zu beseitigen.

Für Produktsessions muss Ihr Model perfekt gepflegt sein. Ihr allgemeiner Look sollte eher ansprechend oder neutral bleiben, um nicht zu viel Aufmerksamkeit vom Produkt abzulenken. Wir empfehlen dringend, einen Stylisten zu engagieren, um dem Fotografen die Last der Modellvorbereitung abzunehmen.

A stylist at work

Post-Production

Die vollständige Antwort auf die Frage, wie man Models fotografiert, geht über die eigentliche Session hinaus und bezieht sich auch auf die Nachbearbeitung. Die grundlegenden Empfehlungen für die Bildnachbearbeitung haben wir in unserem Artikel über Schmuckfotografie skizziert.

Die Regeln der Nachbearbeitung für menschliche Modelle und Stillleben- oder Packshot-Fotografie bleiben im Grunde die gleichen. Vor allem müssen Sie das Gesamtziel des Fotos im Auge behalten und je nach gewünschter Wirkung auf den Betrachter mit Photoshop-Anpassungen vorgehen.

Fünf Regeln werden Ihnen helfen, die Nachbearbeitung einfach zu halten:

Regel 1: 2 Minuten mehr Arbeit in der Sitzung spart 10 Minuten in der Nachbearbeitung.  

Kleine Details, die während der Sitzung ausgelassen werden, können bei der Bearbeitung zu großen Herausforderungen führen. Achten Sie auf Kleinigkeiten wie Staub, die Kleidung des Models oder Lichtreflexe.

Regel 2: Versuchen Sie, den Realitätsgehalt nicht durch übermäßige Veränderung der Einstellungen in der Bildbearbeitungssoftware zu verlieren.

Zu viel Bearbeitung kann die Wahrscheinlichkeit von Produktrückgaben erhöhen, wenn das Foto im E-Commerce verwendet wird. Versuchen Sie, dies auf ein Minimum zu beschränken.

Regel 3: Kontrollieren Sie die Tonalität des Fotos und die Tiefe der Schatten.

Dies ist eine Abwandlung von Regel 1. Wenn Sie die Position des Modells im Verhältnis zur Sonne kontrollieren, vermeiden Sie tiefe Schatten unter den Augen und damit eine Menge Tonwertkorrekturen in der Nachbearbeitung.

Regel 4: Übertreiben Sie es nicht mit der Farbsättigung und -intensität.

Die Erhöhung von Sättigung und Farbintensität über das natürliche Maß hinaus ist der häufigste Fehler bei der Nachbearbeitung von Produktfotos. Zeigen Sie das Ergebnis Ihrer Nachbearbeitung einer neutralen Person, um den Eindruck zu beurteilen, den die Farben machen.

Photoshop editing

Fazit

Wir haben auf die grundlegenden möglichen Quellen für unerwartete Überraschungen in der Modellfotografie hingewiesen. Sie entstehen durch unzureichende Vorbereitung, Unzulänglichkeiten in der menschlichen Kommunikation und falsche Verwendung der Ausrüstung. Auch die Nachbearbeitung kann eine Herausforderung sein, wenn die Sitzung ohne die nötige Aufmerksamkeit für Details durchgeführt wurde. 

Zu wissen, wo die möglichen Stolpersteine liegen, hilft Ihnen, Ihre persönliche Routine beim Fotografieren von Models zu entwickeln und bewahrt Sie vor zeitraubenden Fehlern. Unser Rat: Behalten Sie den Überblick über die Fehler, die Sie nicht vermeiden können, und ziehen Sie möglichst viele positive Schlüsse daraus. Mit zunehmender Erfahrung in der Model-Fotografie werden Sie irgendwann in der Lage sein, ein Lookbook oder eine Produkt-Session geordnet und effizient zu managen.

Nehmen Sie sich Zeit für die Planung, bleiben Sie professionell und freundlich im menschlichen Umgang und beherrschen Sie die Kunst der Kamera und des Lichts. Dann steht der Kreation kreativer und schöner Model-Fotos nichts mehr im Wege.